“Papaaa, der Mann hat keine Schuhe an…!” Erwischt. Wieder hat so ein kleiner Erdenbürger etwas entdeckt, was nicht unmittelbar in sein noch überschaubares Koordinatensystem passt. Ein Mann ohne Schuhe, mitten in der Stadt. Der Ausschrei ist kindgerecht laut. Spot auf mich. Das Leben um mich herum scheint kurz zum Stillstand zu kommen. Prüfende Blicke von allen Seiten. Ist das ein Freak, vielleicht gefährlich, werde ich jetzt vom Vater der kleinen Petze gestellt? Nein, zum Glück bislang immer ein Augenblick, der sich zumindest in meiner Anwesenheit in entspannter und amüsanter Weise auflöst.

Aber was sagt mir das? Ich stelle mir oft vor, wie Eltern ihre Kinder unter großem Protest zum Schuhe tragen bewegen. Hin und wieder beobachte ich auch, wie Kinder ihre Schuhe ausziehen möchten, um barfuß zu laufen, dies aber nicht dürfen. Offensichtlich habe die Kleinen noch ein gutes Gespür dafür, was ihnen gut tut. Und dann komme ich daher und stelle offensichtlich in Frage, was viele Eltern ihren Kindern über Schuhe tragen beigebacht haben, was sich unmittelbar in der kindlichen Äußerung von Unmut, Protest oder zumindest Verwunderung bei den Eltern entlädt. Nein, ich habe da kein schlechtes Gewissen. Wo ich barfuß gehe, können das grundsätzlich andere auch. Mein Vorschlag: Zieht Euren Kindern und gerne Euch selbst, vor allen Dingen jetzt in der warmen Jahreszeit, öfter mal wieder die Schuhe aus. Die Gründe dafür sind eigentlich einschlägig bekannt. Es ist zwar nicht meine Absicht oder Aufgabe, Kindern zu zeigen, dass es auch noch ohne Schuhe geht, stelle mich aber ungewollt weiter als Anstoß jeder Diskussion zwischen Eltern und Kind zur Verfügung…

Viele Grüße, Euer Björn