Tatort Grüneburgpark in Frankfurt a.M. Jeden Mittwoch findet hier der Frankfurter Barfußlauftreff von 18:00 – 19:00 Uhr statt. Aus allen Richtungen kommen die Teilnehmer langsam auf der Wiese am Parkeingang Palmengarten vis-á-vis des Spielplatzes zusammen. Wir wärmen uns ein bisschen mit Fußgymnastik/Toega auf und erfreuen uns an den neugierigen Kinderaugen und „entsetzten“ Mütterblicken, die ihren Nachwuchs ermahnen, die Schuhe lieber nicht auszuziehen und eine gewisse Distanz zu uns einzuhalten.

Da stehen sie dann. Die „anderen“, die es wagen, sich der Fußbekleidung zu entledigen und barfuß weiterzulaufen. Ist das wirklich so auffällig oder bilden wir uns das nur ein? Und rechtfertigt dies einen eigenen Blog-Artikel? Wer sind wir?

So mancher Passant mutmaßt eine Gruppe spiritueller Spinner, die sich auf dem harten Schotterboden selbst kasteien, und schüttelt beim Vorübergehen verständnislos den Kopf, was wir gerne mit einem Lächeln quittieren. Zugegeben, die meisten Leute werden unsere nackten Füße gar nicht so wahrnehmen, schon gar nicht in der jetzt wieder wärmeren Jahreszeit in einem Park. Und das ist auch gut so. Wir streben ja nicht nach Aufmerksamkeit, sondern gehen nur unserem Bewegungsdrang nach und das eben artgerecht auf natürliche Weise. Aber Neugierde wecken wir gerne und wenn uns ein solcher Jogger oder Joggerin anspricht (oder wir sie), werden wir wohl Dinge über Spaß, Freude an Bewegung, Funktionsfähigkeit der Füße und verletzungsfreies Laufen erzählen. Und so erfahren wir dann auch immer wieder, dass sich schon so mancher mit dem Thema Barfußgehen- und/oder laufen beschäftigt hat, aber nicht so recht weiß, wie er oder sie das Thema richtig umsetzen kann.

Zu unserem kostenlosen Lauftreff kommen ganz normale Leute, die nach ihrer Arbeit oder Studien bis zu drei lockere Runden drehen, jeder nach seinem Geschmack und in seinem Tempo. Wir laufen und entspannen uns und auch wenn dies kein Barfußlaufworkshop ist, erzählen wir gerne von unseren Erfahrungen und geben sicherlich auch den einen oder anderen Tipp. Dabei raten wir auch jedem Einsteiger, es langsam angehen zu lassen und zu Beginn mit lediglich ein paar hundert Metern anzufangen. Daher wird auch niemand schief angeschaut, der auf Schuhen oder Socken daherkommt.

Wer bis hierhin gelesen und ggf. Interesse hat, kann gerne ganz einfach mal vorbeikommen. Und wer meint, dass man ohne Schuhe nicht mehr laufen kann, der wird sich dann vielleicht im Badeurlaub an dem angenehmen Gefühl des Barfußgehens erfreuen.

Ich wünsche allen eine schöne Sommerzeit.

Euer Björn